Para+Cycling 2014 in Bad Knutwil

 
Para+Cycling - Ein sonniger Tag der Integration
Erfolgreiche zweite Veranstaltung des VC Sursee mit Handbikern und Strassenrennen

War der Morgen noch wolkenbedeckt und grau, änderten Sonnenschein und angenehme Temperaturen dies gegen Mittag immer mehr. Der Wettergott meinte es auch beim zweiten Para+Cycling gut mit dem VC Sursee und ein herrlicher Tag, bei dem Behindertensport und klassische Strassenrennen kombiniert wurden, nahm seinen Lauf. Diese wichtige Bedingung trug viel zur guten Stimmung bei. Knutwil erlebte so einen stimmungsvollen Tag, bei dem sportliche Integration im Vordergrund stand. Nebst den Handbikerennen fanden auch Strassenrennen in den Kategorien Frauen Elite und Frauen Nachwuchs, sowie U19 und U 17 statt.
Handbike - Zeitfahren als erstes Highlight
Als Partneranlass des Rollstuhlmarathons Schenkon, und unter dem Patronat der Schweizer Paraplegiker-Vereinigung, wurden die beiden Anlässe zusammen auf dem weltweiten Top-Level UCI P1 gewertet. Das Rennen wurde in sage und schreibe 19 verschiedenen Kategorien durchgeführt. Diese richten sich nach der Art und dem Grad der Behinderung. Die Strecke führte über zwei oder drei Runden mit insgesamt 12.6 bzw. 18.9 km. Die siebenprozentige Anfangssteigung, die höchste, die bei Para-cycling Rennen erlaubt ist, bildete für einige der 140 Teilnehmenden aus der ganzen Welt eine grosse Herausforderung. Sieger in der grössten Kategorie MH3 wurde Heinz Frei. Er ist das Aushängeschild des Schweizer Behindertensportes und hält auch heute noch die Weltrekorde über den Marathon und die 100 km Distanz. Bei den Frauen in derselben Kategorie erreichte Ursula Schwaller, nach ihrer ersten Rückkehr zum Handbikesport, den sehr guten zweiten Rang. Sie hat nämlich unterdessen auf das Ruderboot gewechselt und feierte da bereits erste Erfolge. Beeindruckend war, mit wie viel Freude und Engagement alle behinderten Sportler an den Start gingen. Viele Teilnehmende äussersten sich denn auch begeistert über die tolle Strecke in der schönen Umgebung.

Radrennen Frauen
Beim anschliessenden Rennen in den beiden Kategorien Frauen Elite und Frauen Nachwuchs war man besonders gespannt auf das Abschneiden der professionellen Schweizer Equipe „Bigla Cycling Team“, die vom Surseer Emil Zimmermann trainiert wird. Die Hoffnungen wurden voll erfüllt. Die Australierin Taryn Heather gewann den Spurt vor der Deutschen Elke Gebhardt (beide Bigla). Beste Schweizerin wurde Doris Schweizer vom VC Pfaffnau-Roggliswil aus dem Astane BePink-Team. Siegerin Frauen Nachwuchs wurde die Österreicherin Kathrin Schweinberger. Melissa Winterberg vom VC Roggliswil wurde gute Siebte.

Radrennen Herren U17 und U19
Diese beiden Kategorien boten eine wertvolle Stargelegenheit für die Nachwuchs-Rennfahrer. Auch die Fahrer des VC Sursee Jérôme Hug, Samuel Zbinden (U17), Yves Lütolf und Joao Pedro Couto Pinto (U19) waren am Start. Die beiden U17 Fahrer kamen nach einem engagierten Rennen mit dem Feld ins Ziel und klassierten sich als 14. (Hug) und 17. (Zbinden). Im spannenden U19 Rennen verpasste Yves Lütolf den Sieg im Spurt nur hauchdünn und wurde hinter dem Sieger Patrick Müller hervorragender Zweiter. Joao Couto Pinte wurde 24.

Positive Bilanz
Nach diesem in allen Belangen erfolgreichen Tag konnte OK - Präsident Michael Roth eine äusserst positive Bilanz ziehen: „Die Kombination von Para-cycling und klassischen Strassenrennen war für alle Beteiligten toll. Alle Teilnehmenden, Athleten und Helfer, haben vollen Einsatz gezeigt. Die schöne Atmosphäre und die vielen positiven Rückmeldungen von Teilnehmenden zeigen uns, dass das Para-cycling Knutwil ein gelungenes Miteinander war.“

Bilder: chrisroosfotografie.ch
Mehr Bilder gibt es hier